Behandlungen/ Prophylaxe

Prophylaxe
Nicht nur Wellness für die Zähne

Ein einnehmendes Lächeln mit strahlendweißen Zähnen zählt in unserer Kultur zu den wohl allerwichtigsten Schönheitsmerkmalen. Als schön gilt, was gesund ist, und wir wollen schließlich noch im hohen Alter kräftig zubeißen. Zum Glück ist die Voraussetzung für eine gesunde Zahnsubstanz nicht allein Sache der Gene, wir können sie auch selbst beeinflussen. Aber reicht diese obligatorische, tägliche Mundpflege wirklich für ein Hollywood reifes Filmstar-Lächeln à la Julia Roberts?

Zähneputzen reicht nicht aus
Auch wenn Sie noch so viel Zeit im Bad verbringen, so können sich doch über die Zeit Zahnbeläge bilden, die ein fruchtbarer Nährboden für Bakterien sind. Nur wer seine Zähne regelmäßig vom Profi reinigen lässt, schützt sich wirksam vor Karies, Parodontose und Mundgeruch. Das Problem: Mit Zahnbürste und Zahnseide werden längst nicht alle Stellen im Mundraum erreicht – selbst bei sehr gründlicher häuslicher Mundpflege bleiben ca. 30 Prozent der Zahnoberflächen ungeputzt. Insbesondere unter dem Zahnfleisch, in manchen Zahnzwischenräumen und in den Grübchen auf den Kauflächen bilden sich bakterielle Beläge, die zu Zahnfleischbluten, Parodontose, Karies und Mundgeruch führen können.
Bakterien steigern Herzinfarkt-Risiko
Darüber hinaus warnen medizinische Studien vor weiterreichenden gesundheitlichen Schäden. Die Bakterien aus dem Mund gelangen über die Blutbahn in den Körper. So können Implantate wie künstliche Gelenke oder Herzklappen infiziert werden. Aber auch völlig gesunde Menschen sind vor der unsichtbaren Bedrohung nicht gefeit. Es wurde wissenschaftlich bewiesen, dass sich das Risiko, einen Herzinfarkt und Schlaganfall zu erleiden, bei schweren Zahnfleischerkrankungen wie Parodontitis um ein Vielfaches erhöht. Auch besteht eine größere Anfälligkeit für rheumatische Gelenkerkrankungen. Schwangere sind besonders gefährdet: Bei ihnen steigt das Risiko einer Frühgeburt. Als extrem problematisch hat sich zudem die Übertragung von Mundbakterien zwischen Müttern und Kleinkindern herausgestellt. Wer beim Füttern vom Löffel des Babys probiert, riskiert eine spätere Zahnerkrankung des Nachwuchses. Dessen sind sich die wenigsten Mütter bewusst. Denn Karies ist auch eine Infektionskrankheit.
So funktioniert’s: Die Professionelle Zahnreinigung
Bei der Professionellen Zahnreinigung (PZR) werden die Zähne von speziell ausgebildeten Prophylaxe-Fachkräften behutsam und gründlich gereinigt. Sie nehmen sich auch jene schwierigen Stellen vor, an denen sich mit Zahnbürste und Zahnseide nicht viel ausrichten lässt. Zunächst werden Zähne, Zahnfleisch und Mundraum genau untersucht. Dann erfolgt die Entfernung von Verfärbungen, Belägen und Zahnstein. Weiche Ablagerungen, die zum Beispiel in den Zahnzwischenräumen schwer zugänglichen Zahnwurzeloberflächen häufig auftreten, kann man mit speziellen Minibürsten und Zahnseide bearbeiten. Bei Verfärbungen durch z.B. Kaffee, Teekonsum oder Nikotingenuss kommt zusätzlich eine hocheffektive, aber schmerzfreie Pulverstrahltechnik zum Einsatz. Ablagerungen des Zahnsteins werden mit einem Ultraschallgerät und modernen Handinstrumenten entfernt. Zu guter Letzt werden Ihre Zähne mit einer feinen Polierpaste geglättet und einen Schutzlack wird aufgetragen, der bakterielle Anhaftungen erschwert und die Zahnoberfläche vor Karies schützt.
Wer braucht eine Professionelle Zahnreinigung?
Jeder, der Wert auf intakte Zähne und gesundes Zahnfleisch legt. Den Patienten wird geraten, ein- bis zweimal pro Jahr zur PZR in die Praxis zu kommen. Risikogruppen sollten sich der vorbeugenden Maßnahme sogar drei- bis viermal jährlich unterziehen. Bei Parodontose, Implantaten und Zahner-satz oder vor einem Bleaching ist die PZR zur Sicherung des Behandlungsergebnisses besonders sinnvoll. Aber auch Patienten mit Zahnfleischbluten, Karies, Mundgeruch oder Zahnfleischtaschen können davon nur profitieren. Bei ernsthaften Zahnfleischerkrankungen erfolgt wenige Wochen nach der Zahnreinigung eine Kontrolle durch den Zahnarzt.
Gesund und schön!

Aus medizinischer Sicht ist die Professionelle Zahnreinigung also unverzichtbar: Sie vermindert das Auftreten von Karies um bis zu 40 Prozent. Dazu ist die „PZR“ nahezu unverzichtbar für Parodontitis Patienten, um Knochenabbau und Zahnfleischrückgang einzudämmen (als lebenslange notwendige Behandlung, denn Parodontitis ist eine chronische-bakterielle Infektionskrankheit).

Dazu kommt der optische Vorteil: Denn neben den gefährlichen bakteriellen Belägen werden auch die unschönen, durch Zigaretten, Kaffee, Tee und Rotwein verursachten Verfärbungen entfernt. Die Zähne sehen wieder strahlend sauber aus. Und sie fühlen sich auch so an! Sie können mit der Zunge spüren, wie glatt sie sind und das Gefühl der Frische im Mund ist einfach unschlagbar.

Investition in die Zukunft
Obwohl die gesetzlichen Krankenkassen nicht für die Professionelle Zahnreinigung aufkommen, nehmen immer mehr Patienten diese wichtige Leistung in Anspruch. Denn dadurch haben sie lang-fristig gesehen bessere Zähne – teure Kronen, Implantate und Zahnfleischoperationen bleiben ihnen eher erspart. Die PZR ist also eine gute Zukunftsinvestition. Zudem bieten mehrere gesetzliche und private Krankenversicherer inzwischen Bonusprogramme zur Förderung von Prophylaxe-Maßnahmen, da lohnt es nachzuhaken.
Tipps für zu Hause
Im Zuge der PZR geben die Spezialisten der Praxis ihren Patienten noch viele wichtige Tipps zur Verbesserung der Zahnhygiene mit an die Hand. Es wird Ihnen, die für Sie geeignete Zahnputztechnik gezeigt, Sie werden mit den entsprechenden Hilfsmitteln wie Zahnseide vertraut gemacht und bekommen auf Wunsch Ernährungshinweise. Denn nur das Zusammenspiel aus eigener Zahnpflege und professioneller Unterstützung schafft die Voraussetzung für gesunde Zähne und ein vitales Zahnfleisch. Damit Sie ein Leben lang unbeschwert lachen und sich an makellos gereinigten, kräftigen Zähnen erfreuen können.

Auf einen Blick

Vorteile der Professionellen Zahnreinigung (PZR)

  • entfernt Beläge an Stellen, die mit der Zahnbürste und Zahnseide nicht erreicht werden
  • entfernt Verfärbungen durch Zigaretten, Kaffee, Tee und Rotwein
  • schützt vor Karies, Parodontitis und Mundgeruch
  • beugt gesundheitlichen Folgeschäden (Herzinfarkt, Schlaganfall, rheumatische Gelenkerkrankungen, Frühgeburt) vor
  • verhindert die Übertragung von Mundbakterien zwischen Mutter und Kind
  • verlängert die Lebensdauer von teuren Implantaten und Zahnersatz
  • spart langfristig hohe Kosten
  • erzeugt ein frisches Mundgefühl
  • sorgt für ein strahlendes Lächeln

Copyrights © 2017 • Gemeinschaftspraxis Dres. Szostak. Zahnarzt Herne