Kompletter Zahnverlust im Oberkiefer
– Was tun, um Würgereiz zu vermeiden?

Kronen auf einem Implantat

Nahezu wöchentlich sehe ich Patienten in der Praxis, die mir folgende Geschichten berichten: „Ich befand mich in zahnärztlicher Behandlung und es kam dazu, dass alle/mehrere Zähne entfernt werden mussten, aber der behandelnde Zahnarzt gab mir wenig/keine Information zum geplanten Zahnersatz. Er zeigte mir nicht einmal ein Schaumodell davon. Nun komme ich damit überhaupt nicht zurecht, da ich ständigen Würgereiz habe, wenn sich der Zahnersatz im Mund befindet. Häufig lasse ich diesen einfach raus!“

Bevor alle Zähne des Oberkiefers eines Patienten entfernt werden, muss unbedingt geklärt werden, ob ein Würgereiz vorliegt! Dieser entsteht im Oberkiefer an der Übergangszone vom harten zum weichen Gaumen und kann meist gut ertastet werden. Eine sogen. Kunststoff-Totalprothese endet genau in diesem Bereich und reizt den Gaumen sehr, so dass der Würgereflex ausgelöst wird.

Liegt eine Würgereizproblematik im Oberkiefer vor, so ist die einzige Lösung: der Einsatz von mindestens 4 Implantaten und eine gaumenfreie Gestaltung.

Fakt ist, dass wir unseren Patienten keine „Probefahrt“ wie beim Autohändler anbieten können, um mal eben die neuen Prothesen zu testen. Aber es gibt mehrere Möglichkeiten, um herauszufinden, ob ein Würgereiz besteht. Meist weiß der Patient schon selber recht gut bezüglich dieser Problematik bescheid und kann auf Nachfrage Auskunft geben, so dass die Planung eine bestimmte Richtung nehmen kann. Sprecht diesen Punkt unbedingt bei der Beratung in der Zahnarztpraxis an, wenn es darum geht „die neuen Zähne“ zu bekommen.

Nicht selten kommt es vor, dass dieser Punkt in den Beratungen komplett außer Acht gelassen wird und mit dem Patienten gar nicht gesprochen wird. Dies sollte aber nicht der Fall sein.

Was jedoch dabei nicht vergessen werden darf sind die:
• Kosten: im Oberkiefer 4 Impl. + Zahnersatz liegt man locker im Bereich ab 8.000€
• Der chirurgische Eingriff ist notwendig
• Die Zeitspanne beträgt mind. 3-4 Monate bis zum fertigen Zahnersatz
• Manchmal ist spezielles 3D-Röntgen und vorheriger Knochenaufbau notwendig, welche weitere Kosten verursachen

Die Praxis zeigt, dass die modernen Techniken der Implantationen hervorragend funktionieren und viele Jahre im Einsatz sein können, meist sogar lebenslang, da Implantate keine eingeschränkte Haltbarkeit haben. Grundvoraussetzung ist gute Pflege und dauerhafte Prophylaxe in der ZA-Praxis.

Nun bleibt jedem die Wahl zwischen einer einfachen Versorgung mit einer sog. Totalprothese, die jedoch wie bereits erwähnt, erhebliche Nachteile mit sich bringen kann, bzw. gar nicht vertragen wird oder der komfortablen Lösung mit Implantaten.

Zahnarzt in Herne|Gemeinschaftspraxis Dres. Szostak