Zahnzusatzversicherung

Wichtige Hinweise zu Zahnzusatzversicherungen

Der Auswahlprozess die genau passende Zahnzusatzversicherung zu finden ist keine wirklich einfache Aufgabe, denn das Angebot ist mittlerweile riesig. Sogar Profis fällt es schwer hier die Übersicht zu halten. Wir wissen alle, wie undurchschaubar Versicherungsbedingungen sein können. Und wer liest schon immer das Kleingedruckte eines Vertrages? Man kommt um einen Vergleich der Tarifkonditionen nicht herum. Wir geben Ihnen jetzt eine kurze Übersicht, was Beachtung finden sollte.

 

  • Es gibt Mischformen von Zusatzversicherungen (die z.B.: Brillen, Krankenhausaufenthalte, Oberarztbehandlungen, Einzelbettzimmer etc.) und Zahnbehandlungen enthalten
  • „Klassische“ Zahnzusatzversicherungen sind die optimale Wahl. Sie decken das gesamte Spektrum der Zahnmedizin: Implantate, Professionelle Zahnreinigung (PZR), Inlays, Kunststoff-Keramik-Füllungen, Laser, Kieferorthopädie oder Wurzelbehandlungen. Meist wird nicht der komplette Eigenanteil erstattet, aber ein gewisser Anteil.
  • Nicht selten startet der Versicherungsschutz mit einem sogen. Staffelvertrag. D.h. der maximale Erstattungsbetrag kommt erst nach ein paar Jahren zum Tragen. In den ersten Jahren gibt es nur „Teilauszahlungen“ zu wahrgenommenen Leistungen. Es gibt sogar jährliche Obergrenzen. Dies sollte man unbedingt bei geplanten Inanspruchnahmen bedenken.
  • Fast alle Versicherer wünschen eine vorherige Befundaufnahme durch den Zahnarzt, vor Vertragsbeginn. Nun kann es zu einem Ausschluss von bestimmten Bereichen kommen, wo bereits Zähne fehlen. Das kann sein: Bereits laufende Therapien, vom Zahnarzt geplante Behandlung, Zahnlücken usw. Die Versicherer ziehen besonders gerne bereits existierende Röntgenbilder zum Ausschluss von Leistungen heran. Beachten Sie: Versicherer können Leistungen auch ohne Gesundheitsprüfung vor Beginn der Versicherung ausschließen!
  • Die Zahnzusatzversicherung deckt meist nur einen gewissen Prozentsatz ab. Nur worauf genau bezieht sich dieser Prozentsatz genau? Optimal ist der Bezug auf den Gesamtrechnungsbetrag oder auf den Privatanteil der Rechnung. Die besten Versicherungen orientieren sich nicht am Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse, da dieser meist recht dürftig ausfällt. Es gibt aber auch hier eine Ausnahme.
  • Andere Zusatzversicherer kalkulieren ihre Bezuschussung auf der Basis der höchsten von der Krankenkasse zu erhaltenden Beträge (=höchster Bonus 30%, bei 10 Jahre lang geführtem Bonusheft). Diese Voraussetzung erfüllen nur wenige Menschen.
  • Einige Leistungen sind im Leistungsprogramm der Versicherer erst gar nicht existent: z.B. Implantate. Achten Sie unbedingt auf für Sie wichtige Behandlungen, so dass diese nicht später ausgenommen sind, wenn Sie diese benötigen.
  • Was in jeder Zahnzusatzversicherung enthalten sein sollte: Die professionelle Zahnreinigung (auch PZR oder Prophylaxe genannt). Wir empfehlen die PZR unseren Patienten 2x jährlich durchzuführen. Karies und Parodontitis werden effizient vorgebeugt, besonders dann, wenn kostenintensive Behandlungen wie Implantate, hochwertige Füllungen oder Kronen & Brücken eingesetzt wurden.
  • Leistungsstarke Versicherungen gibt es nicht für 4,95€ Monatsbeitrag
  • Erstattungen der Versicherer sollten sich im Rahmen der privaten Gebührenordnung der Zahnärzte bewegen von Faktor 2,3 bis Faktor 3,5 und es sollten keine Begrenzungen für Leistungen bestehen (z.B. „300€ Erstattung für ein Implantat“).
  • Werden Sie besonders misstrauisch bei „besonderen Rabattaktionen“ von Versicherungskonzernen

 

Wo bekommt man gute & neutrale Informationen?

 

  • Gerne geben wir Ihnen Informationen, die Ihnen weiterhelfen können. Jedoch können wir Ihnen keine speziellen Versicherer empfehlen. Haben Sie bitte dafür Verständnis.
  • Gute Vergleichportale sind: www.waizmanntabelle.de und www.todentta.de
  • Auf den Portalen finden Sie gute Tipps & Hinweise zur Auswahl der passenden Versicherung für Ihre Wünsche.

 

 

Zahnarzt in Herne|Gemeinschaftspraxis Dres. Szostak